haustürgeschäft widerrufHaben auch Sie schon einmal ein Haustürgeschäft abgeschlossen? Dann wissen Sie bestimmt, wie es sich anfühlt, wenn ein geschickter Verkäufer mit all seinen Überredungskünsten Sie dazu bringt, eine bestimmte Zeitung zu abonnieren, ein neues Putzmittel zu probieren oder aber eine Versicherung abzuschließen. Zunächst klingt die Argumentation des Verkäufers für Sie durchaus nachvollziehbar. Doch nachdem der Verkäufer von dannen gezogen ist und Sie sich die ganze Sache noch einmal in Ruhe überlegt haben, sind Sie plötzlich weniger überzeugt. Sie beschleicht das Gefühl, dass Sie überrumpelt worden sind.

Wenn es bei Ihnen mal wieder an der Haustür klingelt und ein Verkäufer davorsteht, können Sie sich trotzdem entspannen. Hören Sie sich ruhig an, was der Vertreter zu sagen hat. Und auch eine Unterschrift unter den Vertrag muss für Sie keine schwerwiegenden Konsequenzen haben. Denn Geschäfte, die an der Haustür abgeschlossen wurden, können mindestens zwei Wochen danach noch widerrufen werden. Doch was, wenn Ihr neuer Vertragspartner Probleme macht?

Wenn Sie ein Haustürgeschäft widerrufen, sollten Sie ein paar einfache Dinge beachten. Welche das sind, möchten wir Ihnen in den nun folgenden Zeilen zeigen. Wichtig ist, dass Sie den Widerruf fristgerecht zustellen und bei der Erstellung des Schreibens keine Fehler machen. Am besten nutzen Sie eine Vorlage. Wir haben auf unserer Seite eine breite Auswahl von Mustern für Sie zusammengestellt, aus denen Sie den passenden Musterbrief wählen können.

Wie kann ich am besten widersprechen?

Die gesetzliche Regelung, die für einen Rücktritt von einem Haustürgeschäft relevant ist, gibt Ihnen alle Freiheiten, in welcher Form Sie dem Vertrag widersprechen. Sie können, wenn Sie wollen, per Telefon Ihren Widerspruch einlegen. Auch Fax oder Email sind prinzipiell möglich. Wir empfehlen Ihnen allerdings, auf ein einfaches Schreiben zu setzen. Denn so ist es im Zweifelsfall sehr einfach, nachzuweisen, dass Sie tatsächlich widersprochen haben. Denn es gibt immer wieder Fälle, in denen es bei einem Widerspruch gegen einen Vertragsabschluss Probleme gibt. Entweder ignoriert der Vertragspartner Ihren Wunsch oder erkennt diesen nicht an. Wenn Sie aber zweifelsfrei nachweisen können, dass Sie fristgerecht widersprochen haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, dass Sie Ihr Recht nicht durchsetzen können. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie Ihren Widerspruch mit einem Einschreiben inklusive Rückschein zugestellt haben.

Tipp für Sie:

Auch wenn es Ihnen der Gesetzgeber freistellt, in welcher Form Sie widersprechen, sollten Sie auf die Schriftform setzen. So fehlt der spätere Nachweis im Zweifelsfall leicht.

Was sollte außerdem bei einem Widerruf beachtet werden?

Achten Sie aber auch darauf, dass Sie gegenüber dem richtigen Unternehmen widersprechen. Denn bei Haustürgeschäften ist es üblich, dass Sie es nur mit einem Vertreter zu tun haben. Dieser vermittelt dann einen Vertrag mit einem bestimmten Anbieter. Und gegenüber diesem Anbieter müssen Sie dann auch Ihren Widerspruch erklären. Vermeiden Sie dagegen den Fehler, Ihren Widerruf an den Vermittler zu richten. Wer der richtige Adressat ist, erfahren Sie aus den Vertragsunterlagen. Zudem sollten Sie unbedingt darauf achten, die Frist für den Widerruf einzuhalten. Normalerweise bleiben Ihnen mindestens 14 Tage Zeit. Die Frist beginnt, wenn Sie über Ihr Recht auf Widerruf informiert wurden. Fehlt diese Belehrung, können Sie prinzipiell ewig widersprechen.

Tipp für Sie:

Damit der Widerruf auch anerkannt wird, müssen Sie diesen unbedingt an Ihren Vertragspartner richten. Wer das ist, erfahren Sie aus den Vertragsunterlagen. Es gilt außerdem eine Frist von mindestens 14 Tagen.

Was muss in einem Widerruf enthalten sein?

Entscheidend für den Erfolg Ihres Widerrufs ist außerdem das Schreiben selber. Die Informationen, die darin enthalten sein müssen, sind ebenfalls genau festgelegt. Kleine Formfehler können dazu führen, dass Sie mit Ihrem Widerruf keinen Erfolg haben. Daher sollten Sie darauf achten, dass folgende Bestandteile enthalten sind:

  • persönliche Angaben also Name, Adresse und Geburtsdatum
  • Angabe der Daten zum Vertragspartner also ebenfalls Name, Adresse, Ansprechpartner
  • Informationen zur Identifikation des Vertrags (Bezeichnung, Nummer, wann ausgestellt)
  • Eine klare Formulierung, aus der der Widerruf des Vertrages hervorgeht
  • Aufforderung zur Bestätigung des Vorgangs
  • Unterschrift

Wichtig für Sie:

Damit Ihr Widerruf auch auf jeden Fall anerkannt wird, sollten Sie diesen eigenhändig unterschreiben.

(Mustervorlage Widerruf eines Vertrages)

Wenn Sie sich in Sachen Widerruf auch zu den Laien zählen, fühlen Sie sich möglicherweise von den genannten Anforderungen etwas überwältigt. Sie werden allerdings schnell merken, dass die Erstellung eines Widerrufs tatsächlich nicht besonders schwierig ist. Dies gilt besonders dann, wenn Sie sich eine Vorlage zu Hilfe nehmen. Auf unserer Seite haben wir zahlreiche Musterschreiben zusammengestellt, die zur Orientierung dienen können. Ihr Aufwand hält sich so in engen Grenzen und formale Fehler werden im Ansatz verhindert.

Widerruf Vertrag xxx

Absender: (Name; Adresse)

Empfänger: (Unternehmensname, Anschrift, Ansprechpartner)

Kennzeichnung des Vertrages (Bezeichnung, Nummer, Datum des Vertragsabschlusses)

Anrede: Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich den am X abgeschlossenen Vertrag mit sofortiger Wirkung widerrufen möchte. Ich mache dabei von meinem Recht auf Widerruf Gebrauch. Ich erwarte eine Bestätigung dieses Vorgangs bis spätestens zum (Datum).

Mit freundlichen Grüßen

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Fazit: Haustürgeschäfte lassen sich einfach widerrufen

Haustürgeschäfte haben in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung verloren. Grund dafür ist sicher das Internet, welches viele neue Absatzmöglichkeiten bietet. Sollte trotzdem einmal ein Vertreter an Ihrer Haustür stehen und Ihnen etwas verkaufen, können Sie sich stets auf Ihr Recht auf Widerruf berufen. Genau wie Geschäfte im Internet zählen Haustürgeschäfte zum sogenannten Fernabsatz. Mindestens 14 Tage nachdem Sie über Ihr Recht auf Widerruf belehrt wurden, kann der Vertragsabschluss wieder rückgängig gemacht werden. Wenn Sie es sich also anders überlegt haben, oder Sie sich durch den Vertreter überrumpelt und falsch beraten fühlen, sollten Sie nicht zögern, und den abgeschlossenen Vertrag widerrufen.

An die Umsetzung des Rücktritts stellt der Gesetzgeber keine besonders hohen Anforderungen. Damit Sie Ihr Recht aber sicher durchsetzen können, sollten Sie auf einen schriftlichen Widerruf setzen und diesen dann auch mit Einschreiben zustellen. Bei der Erstellung des Schreibens können Sie sich an einer Vorlage orientieren. Auf unserer Seite haben wir zahlreiche Musterschreiben für Sie vorbereitet.