Offizieller Widerruf: Acht Hinweise für den Rücktritt

Aktualisiert am 18. Juni 2020 von Ömer Bekar

offizieller widerrufHaben Sie schon einmal etwas überstürzt einen Vertrag unterschrieben? Und danach haben Sie dann gemerkt, dass Sie diesen Handyvertrag in dieser Form eigentlich gar nicht brauchen. Oder Sie haben einen Kredit abgeschlossen und merken wenige Tage später, dass die Konditionen doch nicht so einzigartig waren, wie es der Berater in der Bank beteuert hat. Sie können zumindest beruhigt sein, dass Sie nicht der einzige sind, denen es schon einmal so ergangen ist. Und weil sich solche Fälle immer wieder mal ereignen, hat der Gesetzgeber hierfür auch einen Ausweg geschaffen. Mindestens 14 Tage nach dem Abschluss eines Vertrages können Sie diesen ohne Angabe von Gründen widerrufen.

Wenn Sie also feststellen, dass der Schritt der Vertragsunterschrift doch nicht so gut war wie ursprünglich gedacht, sollten Sie ruhig und überlegt handeln. Das Recht ist auf jeden Fall auf Ihrer Seite. Sie müssen allerdings auch einige wichtige Voraussetzungen beachten. Das Schreiben, in dem Sie den Rücktritt erklären, muss verschiedene wichtige Informationen enthalten. Außerdem sollten Sie auf keinen Fall die gesetzliche Frist versäumen.

Wir wollen Ihnen nun zeigen, welche acht Hinweise Sie bei einem Widerspruch unbedingt beachten sollten. Keine Fehler machen Sie, wenn Sie sich auf ein Musterschreiben stützen, welches wir Ihnen auf dieser Seite zur Verfügung stellen.

Besucher lasen auch ⇨  Bildungsurlaub ablehnen? Alles zu Anspruch, Ablauf & Co.

Diese acht Hinweise sollten Sie unbedingt berücksichtigen!

Zunächst ist es wichtig, dass Sie die richtige Adresse herausfinden. Diese finden Sie immer im entsprechenden Vertrag. Darüber hinaus sollten Sie aber auch sichergehen, dass das Schreiben auch die richtige Abteilung erreicht. Nach Möglichkeit kann auch ein konkreter Ansprechpartner als Adressat aufgenommen werden. Entscheidend für die Gültigkeit Ihres Widerspruchs ist aber, dass Sie die gesetzlichen Fristen einhalten. Darüber sollten Sie sich in jedem Fall genau informieren und entsprechend handeln. Drittens ist es wichtig, dass Sie auch das Produkt oder die Leistung, um die es beim Widerruf geht, klar beschreiben. Nur so kann der Empfänger den Widerruf richtig zuordnen. Zudem sollte der Vertragspartner dazu aufgefordert werden, den Widerruf zu bestätigen. Und es ist sicher auch kein Fehler, wenn Sie Kontaktdaten wie Telefonnummer oder Email-Adresse angeben, damit sich der Vertragspartner bei Nachfragen an Sie wenden kann. Auch die Angaben zu Ihrer Person sollten korrekt angegeben werden. Gültig ist das Schreiben außerdem nur, wenn Sie es persönlich unterschrieben haben.

Tipp für Sie :

Das Recht auf Widerspruch steht Ihnen zu. Damit Sie es nutzen können, müssen jedoch einige Bedingungen erfüllt werden.

Auch für eventuelle Probleme können sie vorbeugen

Doch auch, wenn alle Voraussetzungen rund um den Rücktritt von einem Vertrag korrekt erfüllt sind, können Sie nicht per se davon ausgehen, dass es keine Probleme gibt. In vielen Fällen werden Sie die Erfahrung machen, dass sich die Vertragspartner gegen Ihren Widerspruch zur Wehr setzen. Um für einen längeren Rechtsstreit gewappnet zu sein, sollten Sie auch diese weiteren Hinweise beachten. Zunächst ist es wichtig, dass Sie jeden Schritt gut dokumentieren. Legen Sie sich also einen Hefter an, in dem Sie alles sammeln. Bei telefonischen Nachfragen können Sie zudem einen Freund als Zeugen einsetzen. Um nachzuweisen, dass Sie dem Vertrag schriftlich widersprochen haben, können Sie außerdem auf ein Einschreiben mit Rückschein setzen.

Besucher lasen auch ⇨  Widerrufsrecht Maklervertrag: Wenn der Vertrag fehlerhaft ist

Tipp für Sie:

Um bei anschließenden Problemen die besseren Karten in der Hand zu haben, sollten Sie jeden Schritt dokumentieren und Ihren Widerspruch per Einschreiben zustellen.

Was muss in einem Widerruf zu finden sein?

Doch damit Sie am Ende erfolgreich dem Vertrag widersprechen, ist vor allem ein korrektes Schreiben erforderlich. Sie brauchen hierfür kein gesondertes Formular benutzen. Ein formloses Schreiben genügt völlig aus, wenn Sie einen Vertrag widerrufen wollen. Dabei müssen aber einige zentrale Bestandteile enthalten sein:

  • persönliche Angaben von Ihnen (Name, Adresse, Geburtsdatum)
  • Daten zum Empfänger (Unternehmen, Adresse, Ansprechpartner)
  • Informationen zum Produkt oder Vertrag (Inhalt, Bezeichnung, Nummer, Datum des Vertragsabschluss, etc. )
  • Ein klar formulierter Widerruf des Vertrages
  • Bitte um Bestätigung mit einer angemessenen Frist
  • eigenhändige Unterschrift

Wichtig für Sie:

Versäumen Sie auf keinen Fall, Ihr Schreiben, in dem Sie vom Vertrag zurücktreten, eigenhändig zu unterzeichnen. Ohne Unterschrift ist der Widerruf ungültig.

(Mustervorlage Widerruf eines Vertrags)

Auf den ersten Blick haben Sie vielleicht den Eindruck, dass es sehr kompliziert ist, von einem Vertrag zurückzutreten. Doch dieser Eindruck täuscht. Am einfachsten machen Sie es sich, wenn Sie einen Musterbrief nutzen. Es stehen auf unserer Seite verschiedene Vorlagen zur Verfügung. Suchen Sie sich einfach das Muster für Ihren Zweck heraus. Nun müssen Sie nur noch die spezifischen Informationen eintragen bzw. anpassen.

Widerruf Vertrag / Darlehen / …

Absender: (Angabe von Namen und Adresse)

Empfänger: (Angabe von Unternehmen Name und Anschrift)

Beschreibung des Vertrages (Bezeichnung, Nummer, Datum des Vertragsabschlusses)

Hiermit erkläre ich, dass ich von dem oben näher bezeichneten Vertrag zurücktreten möchte. Ich mache von meinem Recht auf Rücktritt innerhalb der gesetzlichen Frist für einen Widerruf Gebrauch. Bitte bestätigen Sie mir die Auflösung des Vertrages bis zum (Datum).

Besucher lasen auch ⇨  Rücktritt Werkvertrag: So geht es ganz einfach

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Fazit: Mit diesen acht Hinweisen sind Sie beim Widerruf auf der sicheren Seite

Sollten Sie sich gerade in einer Situation befinden, in der Sie einen Vertrag abgeschlossen haben, den Sie eigentlich gar nicht brauchen, könnte es einen Ausweg geben. Wenn Sie richtig handeln, ist es problemlos möglich, diesem Vertrag zu widersprechen. Hierzu müssen Sie aber einige wichtige Dinge beachten. Wenn Sie die folgenden acht Hinweise einhalten, sind Sie auch dann auf der sicheren Seite, wenn Ihr Vertragspartner Probleme machen sollte.

  • richtige Adresse und Abteilung angeben
  • den Vertrag korrekt benennen
  • über Fristen informieren und diese einhalten
  • korrektes Schreiben erstellen
  • alle Schritte dokumentieren
  • Dritte Person als Zeuge einsetzen
  • Eigenhändige Unterschrift nicht vergessen
  • Rücktritt per Einschreiben zustellen

Damit Sie bei der Erstellung keinen Fehler machen, möchten wir Ihnen empfehlen, auf eines unserer Musterschreiben zurückzugreifen. Mit einer passenden Vorlage sparen Sie sich nicht nur Mühe und Zeit, sondern vermeiden auch ärgerliche Fehler.