Rücktritt Werkvertrag: So geht es ganz einfach

Aktualisiert am 27. Juni 2020 von Ömer Bekar

rücktritt werkvertragDas klassische, sozialversicherungspflichtige Lohnarbeitsverhältnis ist vielerorts auf dem Rückzug. Vielleicht haben auch Sie schon davon gehört, das sogenannte atypische Modelle in der Arbeitswelt deutlich zugenommen haben. Und vielleicht gehören Sie sogar zu den Leuten, die einen Werkvertrag unterschrieben haben. Dabei kann es natürlich auch dazu kommen, dass Sie plötzlich bemerken, dass Sie die im Vertrag vereinbarte Leistung gar nicht erbringen können. Ist dies der Fall, dann müssen Sie den Werkvertrag so schnell wie möglich widerrufen.

Doch Ihr Vertragspartner ist mit diesem Schritt möglicherweise überhaupt nicht einverstanden. Schließlich hat dieser sich darauf verlassen, dass Sie das vereinbarte Werk auch fristgerecht abliefern. Unter Umständen kann es auch zu Vertragsstrafen kommen, wenn Sie bei dem Widerruf bzw. beim Rücktritt vom Werkvertrag einen Fehler machen. Am besten ist es vermutlich, wenn Sie versuchen, sich zunächst mit Ihren Vertragspartner gütlich zu einigen. Hilft dies nichts, bleibt nur der schriftliche Widerruf.

Wie Sie grundsätzlich vorgehen, wenn Sie einen gültigen Werkvertrag kündigen wollen, möchten wir Ihnen in diesem Artikel zeigen. Dabei kann es von großem Vorteil sein, wenn Sie sich bei der Erstellung des schriftlichen Rücktrittsschreibens an einer Vorlage orientieren. Wir haben auf unserer Internetseite eine große Auswahl von Musterschreiben. Damit ist der Rücktritt vom Werkvertrag schnell erledigt.

Besucher lasen auch ⇨  Widerrufsschreiben: So treten Sie zurück

►Musterschreiben zur freien Verwendung: Widerruf eines Werkvertrags

Gerade für juristische Laien ist es unter Umständen nicht ganz einfach, die komplexen Anforderungen an den Widerruf eines Werkvertrages korrekt umzusetzen. Wir möchten Ihnen aus diesem Grund empfehlen, dass Sie sich an einer Vorlage orientieren. Es gibt auf unserer Seite eine Auswahl von Musterbriefen, die Sie als Grundlage nutzen können.

Widerruf des Werkvertrags

Absender: Angabe von Namen und Adresse

Empfänger: Angabe von Unternehmen Name und Anschrift

Zuordnung des Werkvertrages: Bezeichnung, Nummer, Datum des Vertragsabschlusses

Anrede: Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich vom oben genannten Werkvertrag zurücktreten. Bestätigen Sie mir den Eingangs des Schreibens bitte schriftlich. Bestätigen Sie mir außerdem schriftlich, dass Sie den Rücktritt akzeptieren.

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Wie sollte ich bei einem Rücktritt vom Werkvertrag vorgehen?

Einen Werkvertrag ist im Prinzip wie jeder andere Vertrag, soweit werden Sie mir sicherlich zustimmen können. Dieser kann grundsätzlich von beiden Seiten gekündigt werden. Daher haben Sie als Inhaber eines Werkvertrages im Prinzip jederzeit die Möglichkeit, diesen ohne Angabe von Gründen auch wieder aufzulösen. Dabei kann es aber einfacher sein, wenn Sie sich zunächst mit Ihrem Vertragspartner persönlich in Verbindung setzen. Bevor Sie vom Vertrag zurücktreten, kann sich vielleicht auch eine alternative Lösung finden lassen. Möglicherweise kann der Termin, an dem das Werk fertiggestellt werden muss, auch noch verschoben werden. Denn vermutlich haben Sie bereits schon einen Teil des Auftrages erledigt. Bei einem Rücktritt vom Werkvertrag muss auch geklärt werden, wie mit Teilergebnissen umgegangen wird. Führt jedoch an einem Rücktritt vom Vertrag nichts mehr vorbei, ist es wichtig, dass Sie alle formalen Anforderungen einhalten. Zunächst müssen Sie also ermitteln, wer Ihr konkreter Vertragspartner ist. Die entsprechenden Angaben sind im Vertrag enthalten.

Besucher lasen auch ⇨  Widerruf Vertrag: Die 3 meisten Fehler

Tipp für Sie:

Suchen Sie vor einem Rücktritt vom Vertrag zunächst das Gespräch mit Ihrem Vertragspartner. Eine einvernehmliche Lösung ist häufig für beide Seiten günstiger.

Was soll ich machen, wenn es Probleme gibt?

Auch wenn Ihnen das Recht auf Kündigung prinzipiell zusteht, heißt dies nicht automatisch, dass bei Ihrem Rücktritt alles glatt über die Bühne geht. Es ist zunächst davon auszugehen, dass Ihr Vertragspartner mit Ihrem Schritt, dem Rücktritt vom Werkvertrag nicht einverstanden ist. Lässt sich dieser auch nicht auf eine einvernehmliche Lösung mit Ihnen ein, dürfen Sie bei dem Rücktritt keine Fehler machen. Ein wichtiger Punkt besteht darin, dass Sie auch später in der Lage sind, Ihren Rücktritt klar nachzuweisen. Ansonsten könnte Ihr Vertragspartner auf Erfüllung des Vertrages klagen. Den Rücktritt sollten Sie also nach Möglichkeit so zustellen, dass Sie später auch etwas in der Hand haben. Sie sollten also auf ein Einschreiben mit Rückschein setzen. Sie sollten Ihren Vertragspartner außerdem dazu auffordern, Ihnen den Eingang des Schreibens aber auch die Auflösung des Vertrages schriftlich zu bestätigen.

Tipp für Sie:

Um Probleme im späteren Verlauf zu vermeiden, sollten Sie Ihr Vorgehen genau dokumentieren und die Zustellung des Rücktritts mit einem Einschreiben vornehmen.

Was muss in einem Widerruf zu finden sein?

Doch nicht nur eine korrekte Zustellung und die Möglichkeit, dass Sie dies auch später nachweisen können, sind entscheidend. Genauso großen Wert sollten Sie bei der Abwicklung des Rücktritts darauf legen, dass Ihr Schreiben allen Anforderungen entspricht. Versäumnisse können sich hier ebenfalls fatal auswirken. Achten Sie bitte darauf, dass folgende Inhalte in Ihren Rücktrittsschreiben enthalten sind:

  • Wichtige Angaben zur Ihrer Person wie Name, Adresse und Geburtsdatum
  • Wichtige Angaben zum Empfänger also Name des Unternehmens, Adresse, Ansprechpartner
  • Beschreibung und Bezeichnung des Werkvertrags: sprich Inhalt, Bezeichnung, Datum der Ausstellung, usw.
  • Ein klare Formulierung, aus der der Ihr Wille zum Rücktritt hervorgeht
  • Bitte um eine schriftliche Bestätigung mit einer angemessenen Frist
  • Die eigenhändige Unterschrift
Besucher lasen auch ⇨  Widerrufsrecht Reise: Das sind Ihre fünf Rechte

Wichtig für Sie: Ihr Anschreiben wird nur als gültig anerkannt, wenn Sie auch Ihre persönliche Unterschrift darunter gesetzt haben.

Fazit: So treten Sie korrekt vom Werkvertrag zurück

In einem Werkvertrag, dies werden Sie womöglich wissen, werden sowohl die konkrete Aufgabe als auch die Entlohnung geregelt. Dabei kann es Ihnen durchaus passieren, dass Sie sich verschätzen und bald merken, dass Sie das Werk in dieser Form nicht erbringen können. Es können prinzipiell unterschiedliche Gründe dafür sprechen, dass Sie Ihren Rücktritt vom Werkvertrag erklären müssen. Möglicherweise haben Sie auch einen anderen Auftrag erhalten, so dass Sie für den zuerst abgeschlossenen Werkvertrag keine Ressourcen mehr haben. Sie müssen aber nicht zwingend diesen Werkvertrag sofort kündigen. Wenn Sie zunächst das Gespräch suchen, führt dies möglicherweise auch zu einer einvernehmlichen Lösung.

Wenn Sie jedoch zu dem Schluss kommen, dass der Werkvertrag gekündigt werden muss, sollten Sie dies mit einem korrekt formulierten Schreiben tun. Hierzu können Sie auf ein Musterschreiben aus unserer Auswahl setzen. Diesen Musterbrief müssen Sie dann nur noch an Ihre Anforderungen anpassen. Die Zustellung sollte dann am besten per Einschreiben erfolgen.