Widerrufsrecht Fitnessstudio: Diese 5 Rechte haben Sie

widerrufsrecht fitnessstudioSicher haben auch Sie schon einmal den Vorsatz gefasst, in Zukunft deutlich gesünder zu leben. Dieser Vorsatz wird häufig damit untermauert, dass deutlich mehr Sport getrieben werden soll. Und vielleicht gehören auch Sie zu den Menschen, die sich daraufhin in einem Fitnessstudio angemeldet haben. Doch eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio führt nicht automatisch zu einem besonders gesunden Leben für Sie. Entscheidend ist natürlich auch, dass Sie das Studio regelmäßig besuchen. Und hier fangen für viele die Probleme an. Vielleicht haben auch Sie bald erkannt, dass die Idee vielleicht doch nicht so gut war. Vielleicht liegt es daran, dass das Fitnessstudio nicht Ihren Vorstellungen entspricht, oder vielleicht langfristig zu teuer ist. Oder vielleicht kommen Sie mit den anderen Sportlern nicht zurecht, die sich natürlich auch dort aufhalten.

Jedenfalls sind Sie nicht der erste, der seine Mitgliedschaft im Fitnessstudio wieder beenden möchte. Doch bei einer Kündigung des Vertrages für das Fitnessstudio sollten Sie auf jeden Fall einige Dinge beachten. Sie haben eine Reihe von Rechten, doch auf der anderen Seite haben Sie sich gegenüber dem Fitnessstudio natürlich auch zu finanziellen Leistungen verpflichtet. Und möglicherweise müssen Sie auch damit rechnen, dass Ihnen das Fitnessstudio Probleme macht, wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen. Denn aus Sicht des Anbieters geht diesem natürlich ein gutes Geschäft verloren.

Wir wollen Ihnen zeigen, welche Rechte Ihnen mit Blick auf einen Widerruf des Vertrags mit dem Fitnessstudio zustehen. Darüber hinaus erfahren Sie in unserem Beitrag, wie Sie konkret vorgehen, wenn Sie von Ihrem Vertrag mit dem Fitnessstudio zurücktreten. Eine gute Idee ist es dabei, sich an einer bewährten Vorlage zu orientieren. Auf unserer Webseite haben wir zahlreiche Vorlagen zusammengestellt, die Sie als Muster für Ihren Rücktritt auswählen können.

Besucher lasen auch👉  Rücksendekosten Widerruf: Zahlen Sie nicht alles

Widerruf bei Fernabsatzgeschäft

Das Recht auf Widerruf des Vertrages mit dem Fitnessstudio steht Ihnen prinzipiell zu, sollten Sie den Vertrag im Rahmen eines Fernabsatzgeschäftes abgeschlossen haben. Dies ist der Fall, wenn Sie etwa am Telefon, online oder auch an Ihrer Haustür den Vertrag eingegangen sind. In einem solchen Fall haben Sie dann 14 Tage Zeit, den Vertrag ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.

Widerruf bei fehlerhafter Belehrung über das Widerrufsrecht

Prinzipiell ist das Fitnessstudio als Ihr Vertragspartner dazu verpflichtet, Sie über Ihre Rechte auf Widerruf aufzuklären. Ist der Vertrag in dieser Hinsicht fehlerhaft, fehlt also der Hinweis auf Widerruf oder entspricht dieser nicht den Anforderungen, können Sie den Vertrag praktisch ewig widerrufen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie hierzu auch einen Fachmann konsultieren.

Widerruf bei Fehlern im Vertrag

Das gleiche gilt, wenn andere Fehler im Vertrag zu finden sind. Für Sie als Laien ist dies allerdings nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Auf der Suche nach Fehlern im Vertragstext sollten Sie sich also von Fachleuten, also etwa einem Anwalt oder auch von einer Verbraucherzentrale beraten lassen.

Widerruf im Rahmen der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist

In den meisten Fällen dürfte der Vertrag aber völlig korrekt sein. In einem solchen Fall bleibt im Prinzip nur der Rücktritt vom Vertrag im Rahmen der vereinbarten Kündigungsfrist. Die Länge dieser Kündigungsfrist ist im Vertrag geregelt, sollte aber nicht länger als ein halbes Jahr betragen.

Widerruf bei nicht ordnungsgemäßer Vertragserfüllung

Möglicherweise gibt es noch eine weitere Möglichkeit, aus einem laufenden Vertrag mit dem Fitnessstudio auszusteigen. Dies ist der Fall, wenn der Vertrag nicht ordnungsgemäß erfüllt werden kann, etwa, weil bestimmte Geräte nicht zur Verfügung stehen, die Sauna kaputt ist oder einzelne Kurse wiederholt nicht angeboten werden. Wird der Vertrag nicht ordnungsgemäß erfüllt, können Sie außerhalb der vereinbarten Kündigungsfrist Ihren Vertrag mit dem Fitnessstudio widerrufen.

Besucher lasen auch👉  Widerruf Kündigung: So machen Sie einen Rückzieher

Tipp für Sie:

Prüfen Sie genau, ob Gründe vorliegen, die Ihnen die Kündigung des Vertrages mit dem Fitnessstudio ermöglichen.

Richtig kündigen und Fehler vermeiden

Darüber hinaus ist es aber natürlich auch wichtig, dass Sie bei der eigentlichen Kündigung keine Fehler machen. Schicken Sie das Kündigungsschreiben an den korrekten Vertragspartner, also das Fitnessstudio und nennen Sie darin, wenn nötig, auch den Grund für die Kündigung. Darüber hinaus sollten Sie sicherstellen, dass Sie die Zustellung der Kündigung später auch zweifelsfrei nachweisen können. Nutzen Sie also ein Einschreiben mit Rückschein.

Tipp für Sie:

Stellen Sie das Kündigungsschreiben korrekt zu und nutzen Sie hierfür ein Einschreiben mit Rückschein, um dies später auch nachweisen zu können.

Welche Infos gehören in den Widerruf?

In einem Kündigungsschreiben müssen ganz bestimmte Informationen enthalten sein. Dazu zählen:

  • Angaben zu den Vertragspartnern also Name und Adresse von Ihnen sowie des Fitnessstudios
  • Informationen zum Vertrag (Titel, wann unterschrieben)
  • Ein klar formulierter Widerruf dieses Vertrags
  • Aufforderungen, eine Bestätigung zu schicken
  • eigenhändige Unterschrift

Wichtig für Sie:

Versäumen Sie auf keinen Fall den Widerruf persönlich zu unterzeichnen.

(Mustervorlage Widerruf eines Vertrages mit dem Fitnessstudio)

An die eigentliche Form des Widerrufs wird von Seiten des Gesetzgebers keine besondere Anforderung gestellt. Sie sind also frei, wie Sie das Schreiben gestalten. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich an einer Vorlage orientieren. So vermeiden Sie Fehler und sparen zudem Zeit. Eine Auswahl von Mustern finden Sie auf unserer Seite.

Widerruf Vertrag

Absender: (Nachname, Vorname, Anschrift)

Empfänger: (Inhaber und Adresse des Fitnessstudios)

Beschreibung des Vertrages (Nummer, Datum des Vertragsabschlusses)

Besucher lasen auch👉  Widerrufsrecht Fernabsatz in 3 min erklärt

Hiermit widerrufe ich im Rahmen der vertraglich vereinbarten Kündigungsfrist den Vertrag mit Ihrem Fitnessstudio. Bitte schicken Sie eine Bestätigung der Kündigung an meine Adresse.

Mit freundlichen Grüßen

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Fazit: So widerrufen Sie den Vertrag mit dem Fitnessstudio

Es kann unterschiedliche Gründe dafür geben, warum Sie den Vertrag mit Ihrem Fitnessstudio wieder auflösen wollen. Dabei können unterschiedliche Voraussetzungen auch dafür sprechen, den Vertrag außerordentlich zu kündigen. Hierzu gehört etwa ein fehlerhafter Vertrag, Mängel bei der Vertragserfüllung oder etwa das reguläre Kündigungsrecht, weil Sie ein Fernabsatzgeschäft abgeschlossen haben. Im Zweifelsfall können Sie den Vertrag auch nur im Rahmen der vereinbarten Kündigungsfrist auflösen.

In jedem Fall sollten Sie es aber vermeiden, bei der Kündigung formale Fehler zu begehen. Am besten ist es, wenn Sie sich an einem unserer Musterschreiben orientieren. Den entsprechenden Musterbrief können Sie dann mit wenigen Schritten an Ihre Anforderungen anpassen.