vordruck widerrufVielleicht kommt Ihnen diese Situation nur allzu bekannt vor: Sie haben sich am Telefon für den Abschluss eines neuen Handytarifvertrages überreden lassen oder auch online ein interessantes Produkt erworben. Doch bereits kurz nach Ihrer Entscheidung plagen Sie erste Zweifel, ob Sie sich damit wirklich einen Gefallen getan haben. Vielleicht war es doch eine Fehlentscheidung. Noch haben Sie allerdings die Möglichkeit, das Ganze wieder rückgängig zu machen. Denn sowohl telefonisch als auch online abgeschlossene Geschäfte können innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Gründe brauchen Sie dafür nicht zu nennen.

Doch Sie werden sicher auch schon von Fällen gehört haben, wo ein solcher Rücktritt vom Vertrag nicht ganz so reibungslos über die Bühne gegangen ist, wie eigentlich vorgesehen. In einigen Fällen lag dies an Fehlern des Verbrauchers selber, die Sie in jedem Fall vermeiden sollten. Bereits bei der Beachtung der Frist, als auch bei der richtigen Adressierung lauern für Sie wichtige Fallstricke.

Doch wenn Sie die möglichen Fehler kennen, können Sie diese auch vermeiden. Wir wollen Ihnen die wichtigsten Fehler zeigen. Und damit alles glattgeht, wenn Sie dem Vertrag oder dem Kauf widersprechen, haben wir auch einige Vorlagen für Sie vorbereitet, an denen Sie sich orientieren können. So kann bei Ihrem Widerruf nichts mehr schiefgehen.

An wen muss ich den Widerruf nun senden?

Als erstes sollten Sie sich fragen, wer überhaupt der richtige Ansprechpartner für Ihren Widerruf ist. Ihr Widerspruch wäre vermutlich nicht der erste, der an der Angabe einer falschen Adresse gescheitert ist. Trennen Sie dabei klar zwischen Ihrem Vertragspartner, dem Vermittler oder auch dem Hersteller des Produktes. Den Widerspruch müssen Sie stets an den Akteur schicken, mit dem Sie ein Vertragsverhältnis eingegangen sind. Der Vertragspartner ist dabei stets im Vertrag vermerkt. Und an diesen muss der Widerruf auch zwingend geschickt werden. Daneben ist es für Sie wichtig, dass Sie auch die gesetzlichen Fristen einhalten. Grundsätzlich haben Sie zwei Wochen Zeit. Dabei beginnt die Frist erst dann, nach dem Sie über den Widerruf belehrt worden sind. Dies ist normalerweise der Fall, wenn Sie die Vertragsunterlagen zugeschickt bekommen. Versäumt es das Unternehmen, Sie über Ihr Recht auf Widerruf zu informieren, gibt es keine Frist und Sie können im Prinzip auch später vom Vertrag zurücktreten.

Tipp für Sie:

Ermitteln Sie in jedem Fall den korrekten Adressaten. Dies ist der Vertragspartner, dessen Kontaktdaten Sie im Vertrag finden.

Was ist zu tun, wenn es Widerstand gibt?

Wenn Sie Ihr Geschäft aus Sicht Ihres Vertragspartners betrachten, sollte Ihnen klar sein, dass ein Widerspruch sicher nicht im Interesse des Vertragspartners liegt. Es ist für Sie also nicht auszuschließen, dass es Probleme gibt und dass der Widerspruch abgelehnt wird. Begehen Sie Formfehler oder halten Sie die Frist nicht ein, liefern Sie dem Vertragspartner hierfür einen Vorwand. Doch auch ohne einen solchen Vorwand besteht eine gewisse Gefahr, dass sich Ihr Vertragspartner gegen den Rücktritt zur Wehr setzt. Wichtig ist es daher, dass Sie auch für einen eventuellen Rechtsstreit vorsorgen. Hierfür sollten Sie zunächst jeden Schritt, den Sie für den Widerruf unternommen haben, dokumentieren. Ganz wichtig ist es dabei, dass Sie Zweifelsfall nachweisen können, dass Sie den Widerspruch auch zugestellt haben. Am einfachsten gelingt dies, wenn Sie den Widerspruch schriftlich erklären und diesen per Einschreiben mit Rückschein zustellen.

Tipp für Sie:

Wenn Sie nicht nachweisen können, dass Ihr Widerspruch fristgerecht zugestellt wurde, haben Sie bei einem eventuellen Rechtsstreit schlechte Karten. Nutzen Sie daher ein Einschreiben mit Rückschein.

Was gehört unbedingt in einen Widerruf?

Doch nicht nur Fristeinhaltung und Nachweis der Zustellung ist für Ihren erfolgreichen Widerspruch wichtig. Sie sollten ebenfalls darauf achten, dass Sie alle formalen Anforderungen einhalten. Denn in dem Schreiben, in dem Sie von einem Vertrag oder auch einen Kauf zurücktreten, müssen zwingend eine Reihe von Informationen und Daten enthalten sein. Hierzu gehören:

  • Angaben zu Ihrer Person (Name, Adresse, Geburtsdatum)
  • Angaben zum Empfänger und Vertragspartner (Name des Unternehmens, Adresse, Ansprechpartner)
  • Informationen zum Produkt oder Vertrag (Inhalt, Bezeichnung, Datum des Vertragsabschlusses, usw. )
  • Ein eindeutig formulierter Widerruf des Vertrages
  • Bitte um Bestätigung in einer angemessenen Frist
  • Persönliche Unterschrift

Wichtig für Sie:

Um einen korrekt erstellten Widerspruch nicht scheitern zu lassen, sollten Sie auch darauf achten, dass am Ende eine persönliche Unterschrift von Ihnen zu finden ist.

(Mustervorlage Widerruf eine Vertrages)

Vielleicht gehören auch Sie zu den Menschen, die einen Widerruf als aufwendigen bürokratischen Akt betrachten. Doch alle Sorgen darüber, dass Sie sich dabei sehr viel Mühe machen müssen, sind unbegründet. Zunächst ist es gar nicht notwendig, dass ein spezielles Formular genutzt wird. Dies gilt auch dann, wenn Ihr Vertragspartner ein entsprechendes Formular anbietet. Ihren Rücktritt vom Vertrag können Sie in einem formlosen Schreiben oder sogar telefonisch übermitteln. Wenn Sie auf die Schriftform setzen, können Sie sich an einer unserer Vorlage orientieren.

Widerruf Vertrag / Versicherung / Darlehen / …

Absender: (Name und Adresse)

Empfänger: (Name des Unternehmens, Anschrift)

Beschreibung des Vertrages (Bezeichnung, Nummer, Datum des Vertragsabschlusses)

Sehr geehrter Herr… / Sehr geehrte Frau …

ich trete hiermit von dem oben beschrieben Vertrag zurück. Dies mache ich im Rahmen des gesetzlichen Widerrufsrechts. Ich bitte Sie weiterhin, mir den Empfang dieses Schreibens sowie den Widerruf schriftlich bis zum (Datum) zu bestätigen.

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Fazit: Mit einem Vordruck ist der Widerruf kein Problem

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Sie von einem Vertrag zurücktreten möchten. Hier nur einige davon, Sie:

  • haben es sich anders überlegt
  • haben ein besseres Angebot entdeckt
  • verfügen bereits über einen entsprechenden Vertrag.

Doch für den Erfolg Ihres Widerspruchs ist der Grund gar nicht entscheidend, sondern vielmehr die Form. Damit Sie hier keine Fehler begehen, können Sie sich an einem Muster orientieren, welches Sie auf unserer Seite finden. Den Vordruck können Sie dann sehr einfach an Ihre Anforderungen anpassen. Daneben sollten Sie auch darauf achten, die gesetzliche Frist von 14 Tagen einzuhalten. Die Zustellung des Widerspruchs sollte so erfolgen, dass Sie es später auch eindeutig nachweisen können.