Einzugsermächtigung widerrufen: Jetzt handeln!

Einzugsermächtigung widerrufenSie kennen das: Sie schließen einen Vertrag ab und entscheiden sich für die Bezahlung der monatlichen oder auch vierteljährlichen Kosten für die Einzugsermächtigung. Das ist bequem und bietet für Sie in erster Linie viel Komfort – zumal man sich dann auch um gar nichts selber kümmern muss und das Bezahlen der Rechnungen nicht vergessen kann. Somit nutzen viele Verbraucher eine Einzugsermächtigung, um zum Beispiel Strom, Gas oder auch andere laufende Kosten zu bezahlen. Doch was ist, wenn man den entsprechenden Vertrag kündigt? Grundsätzlich läuft die Einzugsermächtigung automatisch aus, aber vielfach ist es ratsam, die Einzugsermächtigung zu widerrufen. Somit sind Sie dann wirklich auf der sicheren Seite.

Was wäre, wenn es für Sie ganz einfach möglich wäre, die Einzugsermächtigung zu widerrufen und wenn der Widerspruch oder der Widerruf ohne großen Aufwand vorgenommen werden kann? Genauso ist es nämlich und das Einzugsermächtigung widerrufen ist für Sie als Verbraucher einfach und schnell möglich. Dabei sollten Sie aber dennoch auf einige Details achten, über die Sie sich in den folgenden Abschnitten genauer informieren können.

Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, um die Lastschrift von Ihrem Konto auszusetzen und die Einzugsermächtigung am Ende auch wirklich korrekt und ohne großen Aufwand zu widerrufen. Dabei sollten Sie sich auch mit den Tricks befassen, die in vielen Fällen von Betrügern genutzt werden – auch das kann für Sie in vielen Fällen hilfreich sein und es ist im Anschluss für Sie leichter, die Einzugsermächtigung zu widerrufen.

Wie kann man eigentlich die Einzugsermächtigung widerrufen?

Möchte man eine Einzugsermächtigung widerrufen, ist das im Grunde genommen ganz einfach möglich. Dazu muss man lediglich seinen Vertragspartner darüber informieren, dass die fälligen Beiträge in Zukunft nicht mehr vom Girokonto abgebucht werden dürfen. Dies sollte man in jedem Fall schriftlich machen und sich den Widerruf der Einzugsermächtigung auch schriftlich bestätigen lassen. So haben Sie darüber bei Bedarf stets einen Nachweis und können diesen bei Streitigkeiten vorlegen.

Besucher lasen auch👉  Bankeinzug widerrufen: Das möchte die Bank lesen

Per Fax widerrufen?

Es ist nicht möglich, per Fax oder per E-Mail eine Einzugsermächtigung zu widerrufen. Stattdessen muss dies immer in der Schriftform erfolgen, weil hierzu eine eigenhändige Unterschrift notwendig ist. Diese sollten Sie also auf keinen Fall vergessen, damit Ihr Widerspruch am Ende auch tatsächlich gültig ist.

Ist ein Widerruf der Einzugsermächtigung immer notwendig?

Tendenziell reicht eine Kündigung des Vertragsverhältnisses aus und die Einzugsermächtigung erlischt dann auch mit dem Ende des Vertrages. Doch auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie separat die Einzugsermächtigung widerrufen. Dazu reicht ein einfaches Schreiben aus, das Ihren Widerruf zum Ausdruck bringt.

Tipp für Sie:

Unterschreiben Sie den Widerruf der Einzugsermächtigung sofort, nachdem dieser ausgedruckt wurde. So können Sie die notwendige Unterschrift nicht vergessen.

Was muss das Schreiben enthalten, mit dem Sie die Einzugsermächtigung widerrufen?

Damit der Widerruf der Einzugsermächtigung auch wirklich akzeptiert werden kann und damit das SEPA Lastschriftmandat am Ende auch aufgelöst wird, sollte das Schreiben einige wichtige Aspekte beinhalten. Dazu zählen unter anderem diese Angaben, die Sie keinesfalls vergessen sollten:

  • Ihr Name und die aktuelle Anschrift
  • Die Vertragsnummer oder auch Kundennummer
  • Datum der Ausstellung, Wirksamkeit des Widerrufs
  • Angabe Ihrer Kontonummer oder IBAN sowie Bankleitzahl oder BIC
  • Unterschrift von Ihnen per Hand

Gut zu wissen:

Durch die Vertrags- oder auch Kundennummer kann Ihr Widerruf für die Einzugsermächtigung einfach zugeordnet werden. Zusätzlich können und sollten Sie auch eine Passage einsetzen, dass Sie eine schriftliche Bestätigung über den Widerruf wünschen.

Welche Folgen hat es, wenn man eine Einzugsermächtigung widerrufen möchte?

Wenn Sie eine Einzugsermächtigung widerrufen, hat dies zur Folge, dass Ihr Vertragspartner von Ihrem Konto keine Beiträge mehr einziehen darf. Ein entsprechendes Mandat hierzu erlischt entsprechend. Dies kann also auch in Frage kommen, wenn sich Ihre Kontoverbindung ändert und Sie eine neue Bankverbindung hinterlegt haben.

Besucher lasen auch👉  Widerruf Einzugsermächtigung: Welche 5 Tricks die Betrüger nutzen

Ansonsten sind Sie aber selber dafür verantwortlich, dass die fälligen Beiträge – falls es keine Vertragskündigung gegeben hat – gezahlt werden und Sie die Zahlungen leisten. Ein Bankeinzug ist nach einem Widerruf nämlich nicht mehr möglich – außer natürlich, Sie erteilen erneut einen solchen Auftrag. Auch dies muss im Falle eines Falles schriftlich erfolgen.

In einigen Fällen kann es auch sinnvoll sein, eine Einzugsermächtigung zu widerrufen, wenn man mehr Kontrolle und Übersicht über anfallende Kosten haben möchte. Wollen Sie die Zahlungen in Zukunft selber leisten und diese überweisen, kann ein Widerruf der Einzugsermächtigung also auch erfolgen, wenn der Vertrag noch weiterhin läuft.

(Mustervorlage Einzugsermächtigung widerrufen)

Mit der nachfolgenden Mustervorlage haben Sie eine einfache Möglichkeit, die Einzugsermächtigung zu widerrufen und Sie können dabei auch direkt alle wichtigen Aspekte und Details vorfinden. Ohne Anpassung sollten Sie das Muster für den Widerruf der Einzugsermächtigung aber nicht nutzen, da die Vorlage ansonsten keinen Nutzen bringt. Bei Bedarf sollten Sie zudem auch einen Rechtsbeistand konsultieren.

Widerruf Einzugsermächtigung

Empfänger: Adresse und Unternehmen nennen

Absender: Namen und Adresse angeben

Kundennummer / Vertragsnummer: Angabe der Vertragskennzeichnung

Ich widerrufe meine Einzugsermächtigung für oben genannten Vertrag. Dieser Widerruf gilt zum nächstmöglichen Zeitpunkt und bezieht sich auf folgendes Konto:

IBAN (Nummer angeben)

BIC (Nummer angeben)

Bitte bestätigen Sie mir den Widerruf in schriftlicher Form.

(Datum und Ort)                 (Unterschrift Widerrufsersteller)

Mit dem Widerruf der Einzugsermächtigung erlischt für das beteiligte Unternehmen die Erlaubnis, Beiträge und Gebühren von Ihrem Konto einzuziehen. In aller Regel ist dies bei einem Vertragsende sinnvoll oder auch, wenn sich die Kontoverbindung geändert hat. Sollten Sie einen Vertrag kündigen, kann die Einzugsermächtigung auch darin widerrufen werden. Ein entsprechender Satz reicht hierzu bereits aus und macht es möglich, dass Sie kein zweites Schreiben aufsetzen müssen. Aber auch dabei sollten Sie sich den Widerruf schriftlich bestätigen lassen und alle Nachweise gut aufheben.

Besucher lasen auch👉  Rückkaufswert Lebensversicherung: Alle wichtigen Infos

Tipp für Sie:

Sollte Ihr Vertragspartner nach ausgesprochenem Widerspruch dennoch Beiträge vom Konto einziehen, können Sie dieses Geld zurückholen. Bei Ihrer Bank kann dazu ein entsprechender Vorgang eingeleitet werden, für den acht Wochen Zeit sind. Diese Frist beginnt dann, wenn Sie von der Abbuchung erfahren haben.

Insgesamt ist es einfach möglich, eine Einzugsermächtigung widerrufen zu können und auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass keine Beiträge oder Gebühren mehr von Ihrem Konto eingezogen und abgebucht werden. Nutzen Sie die Mustervorlage dazu, sollten Sie diese aber in jedem Fall vor der Verwendung entsprechend anpassen und alle notwendigen Daten hinterlegen.