Was bedeutet Widerrufsrecht?

Aktualisiert am 27. Juni 2020 von Ömer Bekar

was bedeutet widerrufsrechtGehören auch Sie zu den Menschen, die immer häufiger von der Möglichkeit Gebrauch machen, Ihre Einkäufe über das Internet zu erledigen. Dies bringt eine Reihe von Vorteilen. Sie müssen sich etwa nicht an Ladenschlusszeiten orientieren oder können viel einfacher als im Laden die Preise mit anderen Angeboten vergleichen. Und noch ein weiterer Vorteil bringt der Einkauf außerhalb von klassischen Geschäftsräumen mit sich. Sie können prinzipiell auf ein Widerrufsrecht vertrauen. Mindestens 14 Tage haben Sie Zeit, Ihren Einkauf oder auch einen Vertragsabschluss wieder rückgängig zu machen.

Aus Sicht der Unternehmen, die Ihnen Ihre Waren oder Dienstleistungen anbieten, ist dies natürlich auch ein gewisser Nachteil. Denn diese müssen stets damit rechnen, dass die Kunden von Ihrer Entscheidung wieder zurücktreten. Daher müssen Sie unter Umständen befürchten, dass es bei der Ausübung Ihres Rechts auf den Rücktritt von einem Vertrag das eine oder andere Problem geben kann. Dies können Sie aber vermeiden, indem Sie sich von Anfang an auf eine fehlerfreie Abwicklung Ihres Widerrufs konzentrieren.

Unterstützung können Sie dabei von uns erhalten. Sie erfahren in diesem Artikel, welche Fristen Sie einhalten müssen und welche Fehler Sie bei der Adressierung Ihres Widerrufs unbedingt vermeiden müssen. Außerdem möchten wir Ihnen zeigen, worauf es inhaltlich ankommt, wenn Sie korrekt einem Vertrag widersprechen wollen. Dazu bieten wir Ihnen auch an, sich an einer Vorlage zu orientieren. Ein großes Spektrum an Musterbriefen finden Sie dabei auf unseren Seiten.

Besucher lasen auch ⇨  Makler Widerrufsbelehrung: Das ist wichtig

►Musterschreiben zur freien Verwendung Widerruf eines Vertrages

Wenn Sie das Schreiben entwerfen, mit dem Sie dem Vertrag widersprechen, kann es von Vorteil sein, wenn Sie sich an einem Muster orientieren. Eine Auswahl von Vorlagen finden Sie auf unserer Seite.

Widerruf Vertrag / Darlehen / …

Adresse und Name des Absenders

Adresse und Name des Vertragspartners

Informationen zum Vertrag für dessen genaue Zuordnung

Anrede: Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich von meinem Recht auf Widerruf Gebrauch mache und den oben genannten Vertrag widerrufe. Ich möchte Sie bitten, mir den Widerruf bis spätestens (Datum) zu bestätigen.

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Welche Frist gilt für mich und wann beginnt diese abzulaufen?

Zunächst sollten Sie sich die Frage stellen, ob überhaupt ein Recht auf Widerruf genutzt werden kann. Laut Gesetz ist dies bei allen Fernabsatzgeschäften der Fall. Damit werden Einkäufe oder auch Vertragsabschlüsse bezeichnet, die außerhalb von regulären Geschäftsräumen zustande gekommen sind. Darunter fallen neben Geschäften am Telefon sowie an der Haustür vor allem Einkäufe und Vertragsabschlüsse über das Internet. Prinzipiell können Sie dabei immer von einem 14 tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen. Die Frist beginnt dabei auch erst dann, wenn Sie über Ihr Recht auf Widerruf aufgeklärt wurden. Normalerweise passiert dies im Rahmen des Vertragsabschlusses, spätestens aber dann, wenn Ihnen die Vertragsunterlagen zugehen. Hier erfahren Sie zudem, welche Anforderungen Ihr Vertragspartner an den Widerruf stellt. Fehlt dagegen die Belehrung zum Widerrufsrecht, kann die Frist auch nicht beginnen, so dass Sie faktisch über ein ewiges Recht auf Widerruf verfügen. Die Frist gilt übrigens als eingehalten, wenn Sie Ihr Schreiben rechtzeitig abschicken.

Besucher lasen auch ⇨  Widerrufsrecht Fitnessstudio: Diese 5 Rechte haben Sie

Tipp für Sie:

Bei Fernabsatzgeschäften haben Sie stets 14 Tage Zeit, um dem Vertragsabschluss zu widersprechen. Die Frist beginnt, wenn Sie über den Widerruf belehrt worden sind.

Welche Probleme drohen und wie kann ich diese umgehen?

Es klingt sehr einfach und in vielen Fällen ist der Widerspruch auch sehr schnell erledigt. Doch hin und wieder müssen Sie auch mit Problemen bei der Abwicklung rechnen. Die Gründe dafür können sowohl auf Ihrer Seite, als auch auf Seiten Ihres Vertragspartners liegen. Begehen Sie etwa einen formalen Fehler, braucht Ihr Widerruf auf nicht anerkannt werden. Ein Fehler ist es etwa, wenn Sie Ihren Widerruf an den falschen Ansprechpartner schicken, also etwa an den Vermittler und nicht an Ihren eigentlichen Vertragspartner. Wer Ihr Vertragspartner ist, können Sie stets den Vertragsunterlagen entnehmen. Es wird Sie aber sicher auch nicht überraschen, dass es immer wieder Fälle gibt, bei denen die Vertragspartner Probleme machen. Wenn ein Widerruf einfach ignoriert wird, können Sie auch mit rechtlichen Konsequenzen drohen. Sie sollten dann aber in der Lage sein, klar nachzuweisen, dass Sie formal korrekt und fristgerecht widersprochen haben.

Tipp für Sie:

Es kann vorkommen, dass Ihr Vertragspartner den korrekten Widerruf nicht anerkennt bzw. ignoriert. Um Ihr Recht trotzdem durchzusetzen, sollten Sie die Zustellung des Widerrufs beweisen können.

Diese Informationen müssen Sie in den Widerruf aufnehmen

Doch einen Widerruf müssen Sie nicht nur korrekt zustellen, sondern auch inhaltlich sollte Ihr Schreiben die rechtlichen Mindestanforderungen erfüllen. Diese sind aber insgesamt relativ einfach zu erfüllen. So sind Sie nicht gezwungen, ein bestimmtes Formular zu nutzen, sondern können Ihren Widerruf frei entwerfen. Um dabei Fehler von Anfang an zu vermeiden, möchten wir Ihnen dazu raten, sich an einem bewährten Muster zu orientieren. Das spart Zeit und Mühe. Es gibt dabei eine begrenzte Auswahl von Bestandteilen, die zwingend enthalten sein müssen. Hierzu gehören zunächst Ihr vollständiger Name sowie Ihre Adresse. Auch der vollständige Name Ihres Vertragspartners und dessen Adresse müssen im Schreiben enthalten sein. Aus dem Schreiben muss darüber hinaus ganz klar Ihr Wille hervorgehen, dass Sie dem Vertrag widersprechen. Um den Widerruf zuordnen zu können, muss auch der entsprechende Vertrag klar gekennzeichnet sein. Wichtig ist dabei, die Vertragsnummer und das Abschlussdatum zu nennen. Fordern Sie das Unternehmen außerdem dazu auf, Ihnen eine Bestätigung zu schicken. Auch eine Unterschrift wird verlangt.

Besucher lasen auch ⇨  Mietvertrag widerrufen: So gelingt der Rücktritt

Wichtig für Sie:

Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie den Widerruf persönlich unterschreiben, bevor Sie diesen absenden.

Fazit: So nutzen Sie Ihr Widerrufsrecht

Das Recht auf Widerruf, da werden Sie mir sicher recht geben, kann eine sehr vorteilhafte Sache sein. Ein Vertragsabschluss, der als Fernabsatzgeschäft zustande gekommen ist, kann innerhalb der gesetzlichen Frist von 14 Tagen widerrufen werden. So haben Sie etwa die Möglichkeit, noch nach besseren Angeboten Ausschau zu halten. Damit der Widerruf aber gültig ist, sollten Sie die Frist auf keinen Fall überschreiten und auch alle formalen Anforderungen erfüllen. Mit einem Muster von unserer Seite vermeiden Sie fatale Fehler, mit denen Sie sich um Ihr Recht bringen.