Widerruf Darlehen

Sie haben ein Darlehen aufgenommen? Dann sind Sie damit nicht alleine. Immer mehr Menschen finanzieren mit Krediten und Darlehen einen Teil ihres Lebens. Doch was ist, wenn Sie das Darlehen widerrufen möchten? Zum Beispiel, weil Sie dieses doch nicht so dringend brauchen oder weil es anderswo ein besseres Angebot gibt? Ist das überhaupt möglich oder sind Sie in einem solchen Fall für die ganze Laufzeit an das Darlehen gebunden? Grundsätzlich ist es möglich, Widerruf bei einem Darlehen einzulegen und dieses somit vorzeitig und schnell abzuwickeln. Der Rücktritt ist somit eine Option. Doch dafür müssen einige Aspekte berücksichtigt werden und Sie sollten als Darlehensnehmer im Vorfeld genau überlegen, ob Sie vom Darlehen zurücktreten wollen. Im Folgenden finden Sie zu diesem Thema einige Informationen und wissen somit, worauf Sie beim Widerruf eines Darlehen in jedem Fall achten sollten.

Was wäre, wenn der Widerspruch für das Darlehen von Ihnen ganz einfach ausgesprochen werden kann und dann auch direkt wirksam ist? Grundsätzlich besteht dies Möglichkeit, doch sollten Sie dafür die genauen Bedingungen des Darlehens einsehen. Denn nicht immer kann ein Widerruf möglich sein – in vielen Fällen haben Sie als Darlehensnehmer dazu allerdings die Gelegenheit. Durch die nachfolgenden Informationen ist es für Sie leichter, ein Darlehen zu widerrufen und somit ein besseres Angebot in Anspruch zu nehmen.

Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und lesen Sie, worauf Sie beim Widerruf fürs Darlehen achten sollten und welche Aspekte dabei für Sie interessant sein können. Denn tendenziell besteht ein Widerrufsrecht für Darlehen bereits seit dem Jahr 2002. Somit kann es sich unter Umständen auch für Sie lohnen, alte Darlehensverträge zu prüfen – und diesen möglicherweise zu widersprechen. Insgesamt ist ein Widerruf für Sie durch die nachfolgenden Informationen einfacher möglich und Sie wissen direkt, welche Fallstricke es dabei geben kann.

Widerrufsbelehrungen für Darlehen sind in vielen Fällen fehlerhaft

Für viele Kreditverträge sind die Widerrufsbelehrungen fehlerhaft – und genau das ist ein Aspekt, auf den man als Kreditnehmer achten kann und sollte. Denn ein Widerruf für das Darlehen ergibt sich in vielen Fällen genau hierdurch. Als Kreditnehmer können Sie somit einen Darlehensvertrag auch Jahre nach Vertragsschluss noch kündigen – und das wiederum kann sich in vielen Fällen wirklich lohnen.

Vorsichtig sollte man als Kreditnehmer dabei aber in jedem Fall sein. Denn nicht immer kann man das Darlehen auch tatsächlich widerrufen. Denn: Für Darlehen, die bis zum 10. Juni 2010 abgeschlossen wurden, gilt das Widerrufsrecht nicht mehr. Erst für Darlehen, die danach abgeschlossen wurden, kann dies noch in Frage kommen.

Tipp für Sie:

Prüfen Sie Ihre Darlehen und schauen Sie nach, wann genau diese abgeschlossen wurden. So können Sie ein Darlehen möglicherweise immer noch widerrufen.

Der rechtliche Hintergrund auf einen Blick

Seit dem Jahr 2002 können Verbraucher einen Vertrag widerrufen und dies gilt auch im Falle eines Darlehens. Dabei ist es stets Sache der Bank oder des Darlehensgebers, das Widerrufsrecht exakt zu erklären – und als Verbraucher müssen Sie auch darauf hingewiesen werden, wann das Widerrufsrecht beginnt und wie lange dieses genutzt werden kann.

Und genau hieraus ergibt sich für Sie in einigen Fällen die Möglichkeit, ein Darlehen zu widerrufen. Versäumt es der Kreditgeber, Sie auf das Widerrufsrecht hinzuweisen oder geschieht dies nur unzulänglich, ist ein Widerruf in vielen Fällen möglich.

Gut zu wissen:

Hilfe bekommt man dabei auf Wunsch auch bei der Verbraucherzentrale. Hier können Sie sich einfach beraten lassen.

Zirka 80 Prozent der Darlehen lassen sich widerrufen

Die Verbraucherzentralen haben inzwischen eine Vielzahl an Darlehen geprüft und den Verbrauchern beim Widerruf derer geholfen. Bei mehr als 50.000 geprüften Kreditverträgen waren es zirka 80 Prozent, bei denen ein Widerruf durch fehlerhafte Widerrufsbelehrungen möglich war.

Zwar wurde durch eine Gesetzesänderung verhindert, dass auch für vor dem 10. Juni 2010 abgeschlossene Darlehen noch ein Widerruf möglich ist, jedoch findet man auch in den ab dem 11. Juni 2010 geschlossenen Verträgen vielfach noch Fehler – somit ist für Sie dann ein Widerruf immer noch möglich. Vor allem Ratenkredite, bei denen es keinen Eintrag im Grundbuch gibt, können vom Verbraucher ohne Einschränkungen widerrufen werden.

Finanziell kann sich der Darlehenswiderruf in jedem Fall lohnen

Vor allem in finanzieller Hinsicht kann sich ein Widerruf eines Darlehens für Sie lohnen. Denn mitunter kann man auf diese Weise auch ein teures Darlehen frühzeitig ablösen – und sich auf diesem Weg hohe Zinsen sparen. In vielen Fällen spart man auf diese Weise tausende Euro, wenn man nach dem Widerruf des Darlehens ein neues Darlehen abschließt und hierbei von deutlich niedrigeren Zinsen profitiert.

Worauf Sie achten sollten:

  • Darlehensvertrag genau prüfen
  • Eventuell Hilfe der Verbraucherzentrale in Anspruch nehmen
  • Zinsen im Vorfeld vergleichen und Ersparnisse feststellen

Somit sollten Sie als Verbraucher das eigene Darlehen in jedem Fall prüfen und überlegen, ob sich ein Widerruf für das eigene Darlehen lohnen kann. Zudem bietet ein solcher Widerruf auch die Möglichkeit, die Vorfälligkeitsentschädigung einzusparen, die ansonsten gezahlt werden muss. Wird ein Darlehen ordnungsgemäß widerrufen, muss die Vorfälligkeitsentschädigung nicht geleistet werden oder sie wird entsprechend erstattet. Hier sollte man in jedem Fall den Kontakt mit der Bank suchen und sich die Vorfälligkeitsentschädigung bei bereits erfolgter Zahlung erstatten lassen.

Mustervorlage Widerruf für Darlehen

Mit dem Muster für einen Widerruf eines Darlehens haben Sie die Möglichkeit, schnell, einfach und zuverlässig bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung dem Darlehen zu widersprechen. Die Vorlage sollten Sie dazu in jedem Fall anpassen und an individuelle Anforderungen angleichen. Dabei kann auch die Rücksprache mit einem Juristen sinnvoll sein.

Widerruf Darlehen

Absender: Name, Adresse und ggf. Kunden-/Kontonummer

Empfänger: Kreditgeber/Bank mit Adresse und Ansprechpartner

Ich widerrufe meinen am (Datum) geschlossenen Darlehensvertrag mit Ihnen. Ich wurde nicht ausreichend über die Widerrufsbedingungen hingewiesen und aufgeklärt, sodass ich das Darlehen bei Ihnen entsprechend widerrufe.

Damit erlischt auch die Berechtigung, die monatlichen Zahlungen der Raten von meinem Konto einzuziehen.

Ich bitte um schriftliche Bestätigung.

Mit freundlichen Grüßen

(Name und Unterschrift) (Ort und Datum)

Widerrufen Sie Ihr Darlehen, müssen Sie sich entsprechend darum kümmern, ein neues Darlehen aufzunehmen und somit die Finanzierung weiterhin aufrechtzuerhalten. Entsprechende Angebote von Banken und anderen Kreditgebern können in aller Regel einfach gefunden werden.

Sollten Sie das Musterschreiben für den Widerruf des Darlehens nutzen wollen, sollte diese aber in jedem Fall an Ihre Anforderungen angepasst werden. Insbesondere die persönlichen Daten wie auch eine Konto- oder Kundennummer sollte darin enthalten sein. Zudem ist es immer ratsam, sich den Widerruf am Ende auch schriftlich bestätigen zu lassen und sich damit vollständig abzusichern. Mit dem Musterbrief sind Sie aber in jedem Fall gut beraten.