Widerruf per Email: So geht es schnell

Aktualisiert am von Ömer Bekar

widerruf emailVielleicht ist es auch Ihnen schon mal so gegangen, dass sie sich etwas überhastet für ein bestimmtes Produkt entschieden haben. Oder ein Verkäufer an der Haustür hat Sie überredet, ein Abonnement für eine Zeitschrift abzuschließen. Und vielleicht haben auch Sie kurz danach festgestellt, dass die Entscheidung vielleicht doch nicht so gut war. So wie Ihnen ging es vorher schon vielen anderen. Und auch deshalb hat der Gesetzgeber für solche Fälle eine klare Regelung geschaffen. Schließen Sie einen Vertrag außerhalb von Geschäftsräumen ab, bleiben Ihnen stets 14 Tage, um Ihren Widerspruch gegen diesen Vertrag zu erklären.

Doch wenn Sie zu den bequemen Menschen gehören, besteht vielleicht auch bei Ihnen die Gefahr, dass Ausarbeitung und Absenden des Widerspruchs auf die lange Bank geschoben werden. Schreiben des Briefes, ausdrucken, in ein Kuvert verpacken und zur Post bringen sind aber gar nicht unbedingt notwendig. Denn Sie können Ihren Widerspruch auch ganz einfach per Email erklären. Denn an die Form, in der Sie von einem Vertrag zurücktreten, stellt der Gesetzgeber keine besonderen Anforderungen.

Das heißt aber nicht, dass Sie bei einem Rücktritt von einem Vertrag keine Fehler begehen können. Um aber zu vermeiden, dass Ihre Mühe umsonst war, möchten wir Ihnen empfehlen, auf eine unserer Vorlagen zu setzen. Wenn Sie den Widerspruch dann auch noch mit einer Email verschicken, hält sich der gesamte Aufwand in sehr engen Grenzen.

Besucher lasen auch ⇨  Widerrufsrecht Maklervertrag: Wenn der Vertrag fehlerhaft ist

►Mustertext zur freien Verwendung: Widerruf eines Vertrages

Um den Widerspruch direkt zu erstellen, können Sie auf eine Vorlage auf unserer Seite zurückgreifen. Sie finden eine breite Auswahl an verschiedenen Musterbriefen. Mit dem passenden Musterschreiben ist es sehr einfach, den Widerspruch an Ihre Anforderungen anzupassen. Sie vermeiden nicht nur Fehler, sondern sparen auch viel Zeit.

Widerruf Vertrag / Darlehen / … per Mail

Absender: (Angabe von Namen und Adresse)

Empfänger: (Angabe von Unternehmen Name und Anschrift)

Beschreibung des Vertrages (Bezeichnung, Nummer, Datum des Vertragsabschlusses)

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erkläre ich, dass ich vom oben näher bezeichneten Vertrag im Rahmen meines Rechts auf Widerspruch zurücktrete. Ich fordere Sie auf, mir diesen Vorgang schnellstmöglich schriftlich zu bestätigen.

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Wer ist eigentlich mein Empfänger für den Widerspruch?

Sie werden sehen, dass Sie mit Ihrem Widerspruch keine große Mühe haben. Doch auf einige Dinge sollten Sie trotzdem achten. Um Zeit zu sparen, können Sie sich natürlich auch für die Email entscheiden, um Ihren Widerspruch zu übermitteln. Auch hier gilt aber natürlich, dass Sie Ihren Rücktritt gegenüber dem Vertragspartner erklären müssen. Wer der Vertragspartner ist, ist für Sie unter Umständen etwas verwirrend. Etwa, wenn Sie das Geschäft über einen Vermittler abgeschlossen haben. Die Email, in der Sie dem Vertrag widersprechen, muss zwingend an den Vertragspartner geschickt werden. Wer der Vertragspartner ist, lesen Sie in den Vertragsunterlagen. Nicht immer werden Sie dabei auch eine gültige Emailadresse finden. Möglicherweise müssen Sie diese auf der Internetseite des Vertragspartners recherchieren. Auch bei der Email gilt natürlich, dass Sie sich an die gesetzlich vorgeschriebene Frist von 14 Tagen halten müssen.

Besucher lasen auch ⇨  Widerrufsrecht bei den Versandkosten: Sparen Sie jetzt Geld

Tipp für Sie:

Ermitteln Sie zunächst, wer der Vertragspartner ist. Wenn keine gültige Emailadresse angegeben wird, sollte Sie diese selber ermitteln.

Was soll ich machen, wenn es Probleme gibt?

Es dürfte für Sie auf der Hand liegen, dass Ihr Vertragspartner von dem Wunsch, vom Vertrag zurückzutreten, nicht begeistert sein wird. Im Gegenteil: er wird einiges tun, um Sie vom Rücktritt abzubringen. Sie sollten sich also darauf einstellen, dass es bei Ihrem Widerspruch auch Probleme geben kann. Dafür kann allerdings vorgesorgt werden. Um nach Ablauf der Frist nachweisen zu können, dass Sie Ihren Rücktritt erklärt haben, sollten Sie jeden Schritt genauestens dokumentieren. Besonders wichtig ist es, dass Sie später nachweisen können, dass Sie den Rücktritt auch an die richtige Adresse abgeschickt haben. Bei einer Email kann es dabei unter Umständen zu Streitigkeiten kommen. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie darauf bestehen, schnellstmöglich eine schriftliche Bestätigung zu erhalten.

Tipp für Sie:

Wenn Sie im Rahmen einer Email von Ihrem Vertrag zurücktreten, sollten Sie auf eine schriftliche Bestätigung bestehen. Auch diese kann natürlich per Email verschickt werden.

Was muss ganz allgemein in einem Widerruf zu finden sein?

Wichtig ist natürlich auch, was im Widerspruch selber steht. Es gelten bestimmte Anforderungen, die Sie auch beachten sollten. In einen Widerspruch gehören folgende Bestandteile:

  • Angaben zu Ihrer Person (Name, Adresse, Geburtsdatum)
  • Daten zum Vertragspartner und Empfänger (Name, Adresse, Ansprechpartner)
  • Informationen zum Produkt oder Vertrag (Inhalt, Bezeichnung, Datum des Kaufs, etc. )
  • Ein klar formulierter Widerruf des Vertrages
  • Bitte um Bestätigung mit einer angemessenen Fristsetzung
Besucher lasen auch ⇨  Widerrufsbelehrung fehlerhaft? Folgende 3 Dinge können passieren

Auch eine eigenhändige Unterschrift gehört prinzipiell zu einem Widerspruch, was bei einer Email aber nicht einfach zu lösen ist. Sie könnten etwa eine Unterschrift einscannen und einfügen. Es ist aber durchaus üblich, dass Ihr Rücktritt auch ohne eine eigenhändige Unterschrift akzeptiert wird. Ist Ihr Vertragspartner dazu nicht bereit, sollten Sie sicherheitshalber schriftlich widersprechen und den Brief per Einschreiben mit Rückschein zusenden.

Wichtig für Sie:

Achten Sie darauf, dass alle Anforderungen an den Widerruf erfüllt sind. Akzeptiert Ihr Vertragspartner die Unterschrift nicht, sollten Sie noch einmal separat schriftlich widersprechen.

Fazit: Widerspruch auch per Email möglich

Als Verbraucher haben Sie zahlreiche Rechte, wenn Sie einen Vertrag außerhalb der Geschäftsräume abschließen. Denn dann greift das sogenannte Fernabsatzrecht. Dies besagt, dass Sie nun 14 Tage Zeit haben, um Ihren Widerspruch gegen den Vertrag zu erklären. Unterschiedliche Gründe können für einen Rücktritt sprechen:

  • Sie fühlen sich falsch beraten
  • Ihnen ist mittlerweile ein deutlich besseres Angebot aufgefallen
  • Sie verfügen bereits über einen Vertrag, aus dem Sie nicht aussteigen können

Den Grund müssen Sie dabei aber gar nicht angeben. Wichtig ist, dass Sie alle formalen Kriterien erfüllen. Um hier keine Fehler zu begehen, möchten wir Ihnen empfehlen, auf ein passendes Muster zu setzen. Wir haben auf unserer Seite eine breite Auswahl von Vorlagen zusammengestellt. Mit einem Musterbrief, den Sie an Ihre Anforderungen anpassen, wird der Widerspruch zum Kinderspiel. Wenn Sie diesen zudem per E Mail abschicken, sparen Sie sich zusätzlichen Aufwand.