widerrufsformularHaben Sie sich auch schon einmal darüber geärgert, dass Ihnen ein Produkt verkauft wurde, welches Sie eigentlich gar nicht benötigen. Oder ist es Ihnen schon einmal passiert, dass Sie kurz nach dem Abschluss eines Vertrages bemerkt haben, dass es bei anderen Anbietern deutlich bessere Konditionen gibt? Dann sind Sie ganz sicher nicht alleine. Denn vielen anderen Verbrauchern in Deutschland ist es bereits ähnlich ergangen. Doch weil solche Fälle allzu menschlich sind, hat auch der Gesetzgeber eine Regelung eingeführt, die Ihnen in einer solchen Situation hilft.

Denn es gibt in Deutschland ein Recht auf Widerruf. Davon können Sie bei fast allen Vertragsabschlüssen Gebrauch machen. Dabei gibt es je nach Vertrag auch eine bestimmte vorgegebene Frist. Zumindest 14 Tage haben Sie bei Verträgen, etwa mit einem Mobilfunkanbieter oder einem Kreditinstitut Zeit, vom Abschluss wieder zurückzutreten. Damit haben Sie auf jeden Fall ausreichend Zeit, sich umfassend zu informieren, ob es nicht bessere Angebote gibt oder ob der Vertrag wirklich so sinnvoll ist wie zunächst angenommen.

Sie haben also stets die Möglichkeit, Ihren Rücktritt von einem Vertrag zu erklären. Doch bei einem solchen Schritt sollten Sie sehr sorgfältig und gut geplant vorgehen. Zunächst sollten Sie überlegen, ob der Rücktritt wirklich sinnvoll ist. Wenn Sie die Entscheidung getroffen haben, ist es zudem wichtig, dass Sie bei der Formulierung des Rücktritts keine Fehler machen. Denn auch hieran stellt der Gesetzgeber gewisse Anforderungen. Damit Sie sich in sicherem Fahrwasser bewegen, können Sie auch auf eines unserer Musterschreiben zurückgreifen. Auch wenn ein Formular im eigentlichen Sinne für Ihren Zweck nicht nötig ist, bringt eine formularartige Vorlage doch einige Vorteile. So können Sie etwa sichergehen, dass alle benötigten Informationen enthalten sind.

Wer ist der Empfänger vom Widerruf?

Eine Frage, die Sie sich für Ihren Rücktritt von einem Vertrag als erstes stellen sollten, ist die nach dem richtigen Adressaten. Sie werden vielleicht auch schon festgestellt haben, dass an einem Vertragsabschluss manchmal mehr als nur zwei Parteien beteiligt sind. So wird Ihnen eine Versicherung mitunter durch einen unabhängigen Vertreter vermittelt. Und den Vertrag mit dem Mobilfunkunternehmen haben Sie im Fachmarkt abgeschlossen. Der Widerspruch gegen den Vertragsabschluss hat für Sie aber nur dann Erfolg, wenn Sie diesen an die richtige Adresse schicken, und das ist stets der Vertragspartner.

Tipp für Sie:

Wenn Sie von einem Vertrag zurücktreten wollen, sollten Sie zunächst herausfinden, wer der eigentliche Vertragspartner ist. An diesen Partner müssen Sie dann den Widerspruch schicken.

Was tun bei Problemen?

Doch was sollen Sie tun, wenn Sie merken, dass auf Ihren Widerspruch keine Reaktion folgt? In einem solchen Fall sollten Sie der Sache möglichst schnell nachgehen. Zunächst sollten Sie klären, ob das Schreiben überhaupt angekommen ist. Hierfür kann es ausreichend sein, wenn Sie zunächst telefonischen Kontakt aufnehmen. Wenn Sie einen Ansprechpartner am Telefon haben, sollten Sie darum bitten, eine schriftliche Bestätigung zu erhalten. Wenn Sie merken, dass es im Rahmen des Widerspruchs zu Problemen kommt, ist aber entschiedenes Handeln wichtig. Unter Umständen sollten Sie sich auch rechtlichen Beistand durch einen Anwalt einholen. Prinzipiell sollten Sie aber von nun an darauf achten, alle Schritte möglichst eindeutig zu dokumentieren. Die Zustellung des Widerspruchs können Sie später etwa dadurch nachweisen, in dem Sie ein Einschreiben mit Rückschein verwenden.

Tipp für Sie:

Gibt es bei dem Widerspruch Probleme, sollten Sie sofort auf Nummer sicher gehen. Die Zustellung des Widerspruchs können Sie später sehr einfach nachweisen, wenn Sie es per Einschreiben verschickt haben.

Was muss in einem Widerruf zu finden sein?

Doch auch wenn Sie das Schreiben korrekt zugestellt haben und auch dafür gesorgt haben, dass Sie dies im Zweifelsfall nachweisen können, lauern noch einige weitere Fallstricke. Sie müssen den Widerspruch unbedingt innerhalb der gesetzlichen Frist einsenden. Und außerdem darf Ihr Schreiben keine Formfehler enthalten. Absolut wichtig ist es zudem, dass alle notwendigen Informationen im Schreiben enthalten sind. Hierzu gehören:

  • Ihre persönlichen Angaben (Name, Adresse, Geburtsdatum)
  • Daten zum Empfänger (Firma, Adresse, Ansprechpartner)
  • Beschreibung was widerrufen werden soll (Nummer vom Vertrag)
  • Ein klar formulierter Widerruf des Vertrages
  • Bitte um Bestätigung mit einer angemessenen Frist
  • Die eigenhändige Unterschrift

Wichtig für Sie:

Auch ein vollständig korrekt formulierter Widerspruch nützt ihnen wenig, wenn er nicht persönlich unterschrieben wurde. Vergessen Sie daher auf keinen Fall die eigenständige Unterschrift und dem Schreiben.

(Mustervorlage Widerruf einer Vollmacht)

Wenn Sie für Ihren Widerspruch ein Muster von unserer Seite verwenden, können Sie eigentlich keine Fehler machen. Das Musterschreiben ist ähnlich wie ein Formular aufgebaut, in das Sie nur noch die erforderlichen Informationen eintragen müssen. Es steht eine große Auswahl von Vorlagen für unterschiedliche Zwecke zur Verfügung, die Sie nur an Ihre Anforderungen anpassen müssen.

Widerruf Vertrag / Darlehen / …

Absender: (Angabe von Namen und Adresse)

Empfänger: (Angabe von Unternehmen Name und Anschrift)

Beschreibung des Vertrages (Bezeichnung, Nummer, Datum des Vertragsabschlusses)

Mit diesem Schreiben möchte ich den Rücktritt vom oben genannten Vertrag erklären. Ich möchte Sie bitten, mir den Eingang dieses Schreibens, sowie den Widerruf schriftlich bis zum (Datum) zu bestätigen.

(Datum und Ort)                                                  (Unterschrift von Ihnen)

Fazit: Widerruf ist nicht nur stets möglich, sondern auch sehr einfach

Fehler kommen leider immer wieder einmal vor. Ist Ihnen etwa bei einem Vertragsabschluss ein solcher Fehler unterlaufen und bereuen Sie Ihre Entscheidung, muss dies nicht zum Problem werden. Denn Sie können von einem gesetzlichen Widerspruchsrecht Gebrauch machen. Hierfür haben Sie mindestens 14 Tage Zeit. Diese Zeit sollten Sie auch nutzen und den Rücktritt formal korrekt erstellen. Wenn Sie für Ihren Widerspruch eines unserer Musterschreiben als Vorlage nutzen, sollte es keine Probleme geben. Trotzdem sind Sie gut beraten, wenn Sie jeden Schritt gut dokumentieren und den Widerspruch per Einschreiben zu stellen.